· 

Alexander Aisenbrey: Professionelles Leadership ist der einzige Erfolgsgarant

Cost & Logis - 2023-06 - Seite 12-: Alexander Aisenbrey ist Vorstandsvorsitzender des Vereins Fair Job Hotels (FJH). Im Interview spricht er über Expansionspläne, den Mangel an Fachkräften, Leadership und bürokratische Hürden> Herr Aisenbrey, die Initiative Fair Job Hotels hat erstmals mehr als hundert Mitgliedshotels. Wie ist Ihre weitere Zielsetzung? Unser nächstes Ziel ist die 150. Dabei ist es uns allerdings ausgesprochen wichtig, qualitativ zu wachsen. Und das funktioniert nur, wenn wir Bewerber vor einem möglichen Eintritt noch strikter kontrollieren, Audits einführen. Gleichzeitig sollen FJH-Mitglieder nach einem Direktoren- oder Betreiberwechsel neu auditiert werden können, um zu checken, ob sie unserer Philosophie weiterhin entsprechen. Der Personalmangel in der Branche nimmt teilweise dramatische Züge an. Welche Entwicklung erwarten Sie? Die demographische Entwicklung ist seit Jahrzehnten bekannt. Jahr für Jahr scheiden zwischen 500.000 und 700.000 Menschen mehr aus dem Arbeitsmarkt aus, als hinzukommen. Dennoch wäre es für eine Branche wie die Hospitality machbar, genügend Arbeitskräfte einzustellen. Das Problem sind die vielen Gesetze und bürokratischen Hürden, die uns das Leben in dieser Hinsicht unnötig schwer machen. Alle, die aus anderen Ländern zu uns kommen wollen, müssen deutsch sprechen? Alle, die eine Prüfung zu absolvieren haben, müssen das auf deutsch tun? Das ist aus meiner Sicht vollkommener Unsinn. Deutschland hat es definitiv versäumt, rechtzeitig zu reagieren. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0