· 

Recruiting: Neue Wege gehen

Küche - 2023-07 - Seite 14-16: Es gibt Aufstiege, über die sich selbst der größte Fußball-Fan nicht wirklich freuen kann. In diese Kategorie der Aufstiege, die niemand gut findet, gehört, dass die Bundesagentur für Arbeit jetzt auch das Gastgewerbe in ihr Verzeichnis der Berufsgattungen mit besonderem Fachkräftemangel aufgenommen hat. In der Fachkräfte-Engpassanalyse 2022 der Bundesagenturtragen 200 der rund 1.200 untersuchten Berufsgruppen einen Engpass-Stempel- das sind 52 mehr als noch ein Jahr zuvor. In mittlerweile jedem sechsten Beruf werden Fachkräfte knapp. Das Gastgewerbe gehört dazu. In der Definition der Bundesagentur gilt eine Branche vor allem dann als vom Engpass bedroht, wenn beispielsweise Stellen lange vakant sind, die Arbeitslosigkeit in der Branche gering ausfällt und die Löhne stagnieren. Letzteres trifft auf das Gastgewerbe gegenwärtig allerdings nicht zu: Dem „Index der tariflichen Monatsverdienste einschließlich Sonderzahlungen" des Statistischen Bundesamtes zufolge kletterten die Bruttomonatsverdienste im ersten Quartal 2023 um 10,4 Prozent. ... Bei der Personalsuche sollte besser nicht nur auf ein einziges Pferd gesetzt werden, sondern stattdessen auf möglichst viele, empfiehlt der Dehoga vor diesem Hintergrund. Natürlich seien vor allem junge Menschen beim Recruiting eine begehrte Zielgruppe. Aber zum einen seien sie als Auszubildende schwer zu bekommen. Und zum anderen reichten sie nicht aus, die Situation nachhaltig zu entspannen. 2022 wurden 21.318 Ausbildungsverträge im Gastgewerbe neu geschlossen, so der Dehoga weiter. Davon entfielen 6.820 auf den Beruf der Köchin/des Kochs. 41.546 Auszubildende zählte das Gastgewerbe Ende 2022 insgesamt, darunter 14.453 in der Ausbildung zum Koch/zur Köchin und 392 zur Fachkraft Küche. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0