· 

Wie die Tonne leer bleibt: Mit KI und Co gegen Food Waste

foodservice - 2023-04 - Seite 98-101: In der Gastronomie landen jedes Jahr tonnenweise Lebensmittel im Abfall. Doch es gibt digitale Tools, mit denen sich das vermeiden lässt: Mithilfe von Technologie sowie künstlicher Intelligenz bewahren sie jede Menge Nahrung vor der Mülltonne. > Elf Millionen Tonnen Lebensmittel - damit könnte man mindestens 33 Millionen Menschen in Deutschland ein ganzes Jahr satt bekommen. Stattdessen landete diese Menge 2020 in den deutschen Mülltonnen, rund die Hälfte davon noch genießbar. 17 Prozent dieser Abfälle und damit 1,9 Millionen Tonnen gehen auf das Konto des Außer-Haus-Marktes - gleich hinter dem Spitzenreiter Privathaushalte mit 6,5 Millionen Tonnen. … Genauso vielfältig wie die Gründe für Lebensmittelverschwendung sind auch die Lösungsansätze. So kommen digitale Tools, die immer häufiger auf künstliche Intelligenz setzen, in allen Schnittstellen zum Einsatz: In der Lieferkette, im Einkauf oder bei der Speisenausgabe sorgen sie vor allem bei Systemern und in Großküchen dafür, dass weniger essbare Reste anfallen. „Digitale Tools gegen Food Waste machen den Speiseabfall sichtbar und transparent“, weiß Torsten von Borstel, Geschäftsführer von United Against Waste e.V. Der Verein setzt sich seit zehn Jahren dafür ein, den Lebensmittelabfall im Außer-Haus-Markt zu reduzieren. Dazu bietet er das Abfall-Analyse-Tool an, mit dessen Hilfe Gastronomen ihre Prozesse auswerten und verbessern können. … Einen ähnlichen Ansatz verfolgt der Anbieter Winnow. Zu seinen Produkten gehört eine KI-gestützte Technik, die anhand einer Kamera und Waage automatisch erkennt, welche Lebensmittel und wie viel davon in den Müll geworfen werden. Wegwerfen, das erkannte Produkt auf dem Screen bestätigen und die KI arbeiten lassen - mehr erfordert die Technik nicht. „Winnow ist so konzipiert, dass es schnell, intuitiv und einfach zu bedienen ist“, erklärt Max Wagner, Vertriebschef von Winnow in Deutschland. Im Anschluss fassen die Analyseplattform und Berichtssuite von Winnow diese Daten zusammen. „Für unsere Systeme ist nur ein minimaler Schulungsaufwand erforderlich“, sagt Wagner und versichert, dass diese sich nahtlos in die täglichen Abläufe in der Küche integrieren lassen…. ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0