· 

Hotelgastronomie: "Abschied aus der Komfortzone"

Küche - 2022-10 - Seite 20-21: Der Berater Albrecht von Bonin ist ein Freund klarer Worte. Im Interview mit uns sagt er das Ende der Komfortzone in der Hotellerie voraus und fordert eine höhere Leistungsbereitschaft - auf allen Ebenen. > Küche: Herr von Bonin, Sie sprechen sich offen für mehr Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft in der Hotellerie aus, auch wenn das nicht unbedingt dem Zeitgeist entspricht. Was steckt dahinter? Albrecht von Bonin: Seien wir doch bitte realistisch. Schon Jahre vor den aktuellen Krisen hat die Hotellerie ihre Mitarbeiter ausgebeutet, zu gering bezahlt und mit fehlender Wertschätzung gestraft. Die Quittung erhielt sie dafür in der Coronakrise. Tausende von guten Leuten sind in andere Branchen abgewandert (und werden vermutlich auch so schnell nicht zurückkommen). Die Hotellerie ist heute extrem gebeutelt. Um ihre Wirtschaftskraft wiederzuerlangen, braucht sie jetzt High Performer mit Vorwärtsdrang. Es wäre unrealistisch zu denken, die dramatischen Transformationsprozesse in der Hotellerie bewältigen zu können ohne die Bereitschaft aller Mitarbeiter, die „Extrameile zu gehen" oder „noch eine Schippe draufzulegen". … Worauf sollten die Hotelbetriebe stattdessen setzen? Hört man den Menschen aufmerksam zu, stellt sich heraus, dass die Gründe für Unzufriedenheit und Abwanderung auf der Hand liegen: schlechte Führung, geringe Wertschätzung durch Vorgesetzte, Ignoranz von Verbesserungsvorschlägen, fehlende Transparenz in der Kommunikation, hohe Arbeitsbelastung, weil wegen Personalmangel die Aufgaben auf weniger Mitarbeiterverteilt werden. Manchmal vermissen Mitarbeiter auch, den Sinn und Nutzen ihrer Arbeit am Gesamterfolg des Unternehmens vermittelt zu bekommen. Zu selten machen sich die Personalverantwortlichen Gedanken darüber, wie man den Wert ihrer Leistung fördern und anerkennen kann. … Was sind für Sie die entscheidenden Faktoren, die die Hotellerie der Zukunft ausmachen? Führungskompetenz wird in der Hotellerie von morgen der erfolgsentscheidende Faktor sein. Mit Vorgesetzten alten Schlages ist in globalen Märkten kein Blumentopf mehr zu gewinnen. Führungskräfte, die heute über die Zukunft von Unternehmen entscheiden, dürfen nicht einfach nur präzise funktionieren. Sie müssen vielmehr Verantwortung übernehmen, begeistern statt frustrieren, ihre Vorbildfunktion glaubhaft repräsentieren, kommunizieren statt regieren, anpacken statt sich anpassen. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0