· 

Documenta Fifteen: Kunst und Skandal in Kassel

AHGZ - 2022-39/40 - Seite 14-: Die diesjährige documenta machte mit Antisemitismus- Vorwürfen negative Schlagzeilen. Der Hotellerie in Kassel brachte sie trotzdem hohe Zimmerpreise und damit gute Kennzahlen> Vom 10. Juni bis zum 25. September war es 2022 wieder so weit: Die nordhessische Stadt Kassel war Gastgeber der documenta fifteen. Die documenta, die alle fünf Jahre stattfindet, gilt neben der Biennale in Venedig als weltweit wichtigste Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Für Hotellerie und Gastronomie in Stadt und Region ist das Event ein wichtiger Umsatzbringer, das in den Veranstaltungsjahren für eine wahre Sonderkonjunktur sorgt. Genau das also, was in den harten Zeiten von Pandemie und Ukrainekrieg die Branche braucht. Allerdings machte die Veranstaltung dieses Jahr zwar Schlagzeilen wie wohl nie zuvor, jedoch keine positiven. Mehrere Exponate wurden entdeckt, die antisemitische Motive zeigten. Das indonesische Künstlerkollektiv, das diesmal die Schau kuratiert hatte, geriet dabei ebenso in die Kritik wie die Generaldirektorin der documenta, die noch während der Ausstellung zurücktrat. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0