· 

Personalprobleme können die Existenz von Hotelbetrieben gefährden / Christian Summa, Rundstedt

Cost & Logis - 2022-08 - Seite 24-26: Christian Summa ist Partner und Geschäftsführer der Firma von Rundstedt. Cost & Logis sprach mit dem Experten über die Perspektiven auf dem Markt für Arbeitskräfte> Der Personalmangel in Branchen wie der Hotellerie nimmt inzwischen dramatische Ausmaße an. Was müssen die Betriebe jetzt tun? Personalengpässe sind keine pandemiebedingten, kurzfristigen Erscheinungen. Sie werden Hotellerie- Unternehmen langfristig begleiten und können sie teilweise auch existenziell gefährden. Denn Mitarbeitende, die der Hotellerie aufgrund der Corona-Pandemie den Rücken gekehrt und neue Jobs in anderen Branchen gefunden haben, werden größtenteils nicht zurückkehren. Die Gründe liegen auf der Hand: Andere Branchen bieten vergleichbare oder bessere Arbeitskonditionen wie den Verzicht auf Feiertagsarbeit, höhere Löhne, vor allem auch längerfristige Perspektiven, die nicht von der nächsten Pandemiewelle gefährdet werden. Hinzu kommt: Heutige Mitarbeitende werden zunehmend durch informelle Netzwerke mit früheren Kolleginnen und Kollegen abgeworben, da andere Branchen auch einen Fachkräftemangel - teilweise bereits einen Arbeitskraftmangel - erleben. ... Sie sprechen von Personalumbau. Was bedeutet das konkret und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein solcher Umbau gelingen kann? Personalumbau bedeutet: Ich transferiere Mitarbeitende aus einem Bereich A, der abgebaut werden muss, in einen Bereich B, der aufgebaut werden soll. Voraussetzung für den Umbau ist eine Mitarbeitenden-Population, die groß genug ist und ausreichend Potenzial für einen Umbau hat. Nehmen wir das Beispiel von eben: Die Analyse, wo Mitarbeitende den größten oder sogar unverzichtbaren Beitrag zur Wertschöpfung schaffen, zeigt, dass die Beschäftigten in der Verwaltung nur einen geringen Beitrag zum Erlebnis des Gastes (Guest Experience) leisten, die Beschäftigten im Service dagegen den meisten. Dann stellt sich die Frage: Kann ich Mitarbeitenden anbieten, in den Service-Bereich zu wechseln? ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0