· 

Heißgetränke: Darboven erweitert

AHGZ - 2022-37/38 - Seite 12-: Der Kaffeeröster vergrößert seine Kapazität um 15.000 Tonnen. Nach zwei durchwachsenen Jahren rechnet das Unternehmen für 2023 mit einer Erholung > Die neue Röstanlage steht bereits, doch die Auftragslage zieht nach Einschätzung des Kaffeeherstellers J.J. Darboven erst im kommenden Jahr wieder an. „2023 erwarten wir eine positive Geschäftsentwicklung in allen Bereichen“, kündigte Darboven-Vorstand Axel Kampmann im Gespräch mit der Lebensmittel Zeitung an. Davor liegen zwei schwierige Jahre. Der Ausstieg aus dem Russland-Geschäft direkt nach Kriegsbeginn und die sinkende Nachfrage aus der Ukraine haben das Exportgeschäft nach Unternehmensangaben belastet. „2021 war für Darboven ein herausforderndes Jahr, und auch 2022 gibt es durchaus noch zahlreiche Unwägbarkeiten“, so Kampmann. Laut Jahresabschluss war der Umsatz bereits 2020 in Folge der Corona-Lockdowns um rund 11 Prozent auf 321 Mio. Euro gesunken. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0