· 

Management Insight: Strategie statt Taktik - was wirklich zählt

Top hotel - 2022-09 - Seite 46-: In vielen Hotel- und Tourismusunternehmen sind Manager oft so sehr mit dem Tagesgeschäft befasst, dass sie dabei eines versäumen: zu überprüfen, ob sie noch das richtige Ziel mit der richtigen Strategie verfolgen. Das bleibt nicht ohne Folgen. > Tourismusunternehmen wurden in der Vergangenheit immer größer, produktiver, besser - sprich, immer effizienter. Effizienz heißt, die Dinge „richtig“ zu tun. Allerdings hat der US-amerikanische Ökonom Michael Porter in seinem Harvard-Klassiker „What is Strategy?“ schon vor 25 Jahren darauf hingewiesen, dass operative Exzellenz noch lange keine Strategie ist oder diese nicht ersetzen kann. Viele Tourismusunternehmen tun sich jedoch schwer, ein stringentes Verständnis davon zu entwickeln, was sie tun oder nicht tun wollen: „Operativ dringende, aber für die Zukunftssicherung unwichtige Fragen verdrängen strategisch wichtige, aber nicht dringende Fragen.“ Dieses als Graham’sches Planungsgesetz bekannte Phänomen skizziert ein Führungsdilemma, das für kleine und mittelständische Betriebe als typisch erachtet wird. Entsprechend lässt sich bei ihnen sowohl die Überbetonung als auch die mangelnde Integration operativ-taktischer Elemente der Unternehmensführung beobachten. Die strategischen und koordinativen Anforderungen des Managements dagegen werden vernachlässigt - sprich: „These firms appear to be too busy ‘running the business’ to strategically manage it.“ Trotz kurzfristiger Herausforderungen ist es überlebenswichtig, mittel- bis langfristig zu denken. Und so ist die Effektivität, die Fähigkeit das „Richtige“ zu tun, ein weiterer Punkt, der gute von weniger guten Unternehmen unterscheidet. Was das Richtige ist, hängt von Kontext und Zielen ab und ist damit die grundlegendste Frage, die ein Unternehmen für sich beantworten muss. Erfolgreiche Hotelbetriebe beherrschen sowohl Effizienz als auch Effektivität. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0