· 

Digitale Transformation macht Schule

Top hotel - 2022-09 - Seite 40-42: Die Neuordnung der gastgewerblichen Berufe, die zum 1. August in Kraft getreten ist, ebnet den Weg für eine zeitgemäßere Ausbildung. Die Digitalisierung wird damit explizit Bestandteil der Lerninhalte. Wir werfen einen Blick auf den so langwierigen wie dringend nötigen Modernisierungsprozess und seine Ergebnisse. > Die Generation Z hat keine Schwellenängste, wenn es um digitale Medien geht. Die heutigen Auszubildenden sind Digital Natives und assoziieren mit neuen "Technologien eher Spaß als Aufwand. Doch teilweise wurden sie noch nach Verordnungen aus dem Jahr 1998 ausgebildet. Seit dem 1. August ist das nun anders: Die neue Ausbildungsordnung fürs Gastgewerbe, die verstärkt die Digitalisierung integriert, ist in Kraft getreten. Schon 2014 wurde das vom Dehoga und der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf den Weg gebrachte Vorhaben den behördlichen Stellen vorgetragen. Rund acht Jahre später kam im Marz 2022 die Mitteilung, dass die modernisierten Ausbildungsberufe im Hotel- und Gastgewerbe an den Start gehen. Außer der Digitalisierung sind nun auch Nachhaltigkeit und Umweltschutz explizite Bestandteile der Lerninhalte für: Köchinnen und Köche; Fachkräfte Küche; Fachleute für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie; Fachkräfte für Gastronomie; Fachleute für Systemgastronomie; Hotelfachleute; Kaufmänner / Kauffrauen für Hotelmanagement … Und das in dem Umfang und für die Bereiche, wie sie für die jeweiligen Tätigkeiten relevant und angemessen sind. Acht Jahre sind eine lange Zeit. Allerdings hat es der Prozess zur Novellierung von Ausbildungsgängen in sich. Initiatoren für die Modernisierung der Lerninhalte an Berufsschulen und in den Betrieben sind im Allgemeinen die Branchenvertreter. Sie nehmen die Veränderungen in der betrieblichen Praxis wahr und identifizieren dementsprechend die Fähigkeiten, die in der Ausbildung zukünftig vermittelt werden sollten. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0