· 

Marktstudie: Viele Projekte am Start / Christie & Co

AHGZ - 2022-33/34 - Seite 29-: Die Verschiebung von Neueröffnungen vom ersten ins zweite Corona-Jahr hat 2021 einen Kapazitätsschub gebracht> Der Hotelimmobilienspezialist Christie & Co blickt auf ein ereignisreiches Jahr in den neun größten deutschen Hotelmärkten Berlin, München, Frankfurt, Hamburg, Köln, Düsseldorf, Stuttgart, Dresden und Leipzig zurück. Wie die Studie zeigt, haben diese zwar 2021 noch deutlich unter der Pandemie gelitten. Allerdings konnten sechs der neun betrachteten Top-Städte eine Verbesserung der Auslastung verzeichnen. Da im Jahr 2020 aufgrund der Pandemie einige Hoteleröffnungen auf das Jahr 2021 verschoben wurden, öffneten im vergangenen Jahr 87 Hotels in den betrachteten neun Städten. Dies bedeutete einen Anstieg der Hoteleröffnungen um 150 Prozent im Vergleich zu 2020 und eine Erhöhung des Zimmerangebotes um 15.500 Einheiten. Frankfurt war mit 18 Neueröffnungen im Jahr 2021 Spitzenreiter und bekam fast 4200 neue Zimmer. Frankfurt verzeichnete in den Jahren vor Corona einen stetigen Anstieg der Ankünfte und Übernachtungen, ein Trend, der im Jahr 2020 jäh gestoppt wurde. Mit der Pandemie kam die Nachfrage zum Erliegen und die Zahl der Übernachtungen sank um 61 Prozent auf nur 4,1 Millionen im Jahr 2020 und 4,2 Millionen im Jahr 2021. Die Rückkehr der internationalen Geschäftsnachfrage wird für die Erholung des Hotelmarkts entscheidend sein. Die Gesamtpipeline für die nächsten drei Jahre bleibt stark, insbesondere für Hamburg, wo allein für 2022 ein Anstieg des Zimmerangebots um 10 Prozent erwartet wird. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0