· 

Im Gespräch mit ... Architekt Martin Welp, Geschäftsführer des Büros Phase 5

hotelbau - 2022-04 - Seite 32-33: Was war die Idee hinter der Anordnung der einzelnen Baukörper zu einem homogenen, in sich geschlossenen Ensemble, das aber zugleich offen und einladend wirkt? Das Quartier Köln-Braunsfeld zeigt einen sehr heterogenen Charakter mit Resten einer kleinteiligen Bebauung vom Anfang des letzten Jahrhunderts, Brachflächen, großmaßstäblichen Gewerbehallen sowie neueren Büroparks, die ebenfalls als großmaßstäbliche Strukturen ausgebildet sind. Öffentliche Stadträume mit echter Aufenthaltsqualität finden sich im Umfeld bislang kaum. Mit dem Projekt Ovum greifen wir eingeführte Elemente des klassischen europäischen Städtebaus auf - wie etwa Haus, Straße und Platz. ... Was war für Sie die Herausforderung beim Entwurf beziehungsweise der Planung dieser Mixed-Use-Immobilie mit ihren unterschiedlichen Nutzungsanforderungen? Generell besteht ja ein wesentlicher Teil der Entwurfsaufgabe darin, in der Gebäudestruktur die unterschiedlichsten Nutzungen und auch spätere Umnutzungen möglich zu machen. Die einzelnen Mieter in den Büroetagen haben diese Optionen intensiv genutzt: In den drei Häusern finden wir die verschiedensten Arten von Officekonzepten - vom Einzelbüro bis zum lockeren Großraum mit weitläufigen Lounge- und Fitnessbereichen und anspruchsvoll ausgestatteten Küchen. Das Hotel stellt andere Anforderungen an die Gebäudestruktur: Es hat geringere Geschosshöhen und das Fassaden- und Ausbauraster folgt den Vorgaben der Zimmertypen. Dennoch ist die Erscheinung des Hotelgebäudes der seiner Nachbarn eng verwandt - durch das Sockelgeschoss, die Materialität und die gesamte Architektursprache. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0