· 

Ist kein Fleisch auch (k)eine Lösung - Sebastian Copien, der Vegane Koch

24 Stunden Gastlichkeit - 2022-04 - Seite 51-52: „Es ist Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass (Nutz)Tiere artgerecht gehalten werden.“ > Als BioMentor und stv. Vorsitzender von Slow Food Deutschland steht der Inhaber des Caterers Wackelpeter seit über 25 Jahren berufe ich ein für gute, saubere und faire Verpflegung. Nichtsdestotrotz muss sich seiner Meinung nach vieles ändern. Ist kein Fleisch essen die Lösung? Kein Fleisch für alle? Was für eine absurde Vorstellung! Die Entscheidung gegen den Verzehr von Fleisch oder tierische Produkte kann immer nur eine freiwillige, sehr persönliche sein. Präziser wäre es von tierischen Lebensmitteln zu sprechen. Denn der Verzehr von Milchprodukten, Eiern usw. setzt die Existenz von (Nutz)Tieren voraus, deren „Nutzung“ letztendlich auch den Verzehr von Fleisch - gerade der männlichen Tiere - impliziert. Ein gänzlicher Verzicht auf tierische Lebensmittel der gesamten Menschheit wäre ein interessantes Gedankenexperiment - mehr nicht. … Was muss sich in Profiküchen ändern? Damit sich etwas in den Töpfen ändert, muss sich etwas in den Köpfen ändern. Es braucht ein Bewusstsein für die eigene Verantwortung und den Willen, die Zukunft der Ernährung (genussvoll) nachhaltig zu gestalten. Alle, die mit der Zubereitung von Speisen beschäftigt sind, müssen lernen in Zusammenhängen zu denken. Ein Koch, der nichts von der Landwirtschaft versteht, ist nicht mehr als ein Zubereiter. Leider spielt das in der Ausbildung bisher keine Rolle. Hinzu kommt: Der Diskurs findet überwiegend Ein Koch, der nichts von der Landwirtschaft versteht, ist nicht mehr als ein Zubereiter. Leider spielt das in der Ausbildung bisher keine Rolle Können Tierwohl-Label auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Konsum unterstützen? Es braucht ein unabhängiges transparentes System und es ist Aufgabe des Staates dafür zu sorgen, dass (Nutz)Tiere artgerecht gehalten werden. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0