· 

Fünf Fragen an Fraunhofer-Professorin Vanessa Borkmann: Mit Web3 zum Smart Hotel

Hotel&Technik - 2022-03 - Seite 7-: Unter der Federführung des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO studiert und entwirft das Verbundprojekt „Future Hotel“ Konzepte und Lösungen für das Hotel der Zukunft. Vanessa Borkmann leitet das Projekt. > Hotel&Technik: Frau Borkmann, in fünf Adjektiven: Wie sieht das „Hotel der Zukunft“ aus? Vanessa Borkmann: Hybrid, gemeinwohlorientiert, nachhaltig, digitalisiert, grün. Bereits in der Vergangenheit forschten Sie zur Digitalisierung, aktuell steht unter anderem das „Smart Hotel“ im Fokus. Welche neuen Ergebnisse zeichnen sich ab? Beim Thema „Smart Hotel“ geht es um das Hotel als vernetztes Ökosystem. Ein „Smart Hotel Business“ erschließt unter anderem neue Potenziale durch die Ausweitung der Wertschöpfung in virtuelle Räume hinein. Das Web3 bietet hier konkrete Chancen für Hotels, die sich im Metaversum aktiv einbringen. Auch NFTs bieten Potenziale für neue Erlösquellen. Das „Smart Hotel“ basiert auf der Integration digitaler Geschäftsmodelle in das Hotelbusiness. Dazu gehören auch der Aufbau und die Pflege von Communities. Deutschland im internationalen Vergleich: Wie digitalisiert sind wir im Gegensatz zum Ausland? Es gibt Länder, die aufgrund der rechtlichen Rahmenbedingungen mehr Digitalisierung zulassen, als es aktuell in Deutschland der Fall ist. Unabhängig davon sind es aber einzelne Betriebe oder Personen, die die Digitalisierung vorantreiben. In Deutschland gibt es einige Vorreiter, die der Branche Wege aufzeigen. Die Digitalisierung der Hotellerie in Deutschland bleibt jedoch eine wichtige Herausforderung. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0