· 

NFTs & Metaversum: Frühzeitig mitmachen - Bernhard Haas von bitfuel

foodservice - 2022-06 - Seite 47-47: Im Metaversum bestellen und die Pizza kommt nach Hause geliefert? Was heute schon möglich ist und was noch kommt, erklärt Bernhard Haas von bitfuel. > ie genannten Beispiele zu NFTs und Metaverse stammen aus den USA. Wann kommen die Themen auch auf die deutsche Gastro-Landschaft zu? Deutschland ist noch in Wartestellung. Es sind vor allem die großen Player aus den USA, die sich heranwagen - allen voran McDonald’s. Yum! Brands, mit KFC, Pizza Hut und Taco Bell, bringt sich ebenfalls in Stellung. Zu erkennen immer an sogenannten Markenanmeldungserweiterung in Richtung NFTs und virtuellen Gütern. Ich nehme an, deutsche Gastronomen wollen die Risiken und Erfahrungen abwarten. Was raten Sie Gastronomen, die sich in der virtuellen Welt aufstellen möchten? Mein Rat ist: frühzeitig mitmachen und herantasten. Early Mover sein lohnt sich allemal. Größe spielt dabei natürlich eine Rolle. Als kleines Restaurant muss man sich diesem Thema nicht unbedingt als Erster widmen, als großer Player kann man frühzeitig das Feld besetzen und viel Aufmerksamkeit erhalten. Wann werden Gäste im virtuellen Raum ein Restaurant aufsuchen, bestellen und das Essen nach Hause geliefert bekommen? Das wird im Jahr 2022 in den USA schon möglich sein. Erste Pop-up- Tests gab es schon, diese waren eher als Event geplant. Unter anderem Domino’sPizza auf Decentraland. Man konnte seine Pizza virtuell bestellen und in den Kryptowährungen ETH oder MANA bezahlen, mit seiner virtuellen Wallet. Also alles rein digital. Die Pizza wurde einem dann ganz real nach Hause geliefert. Welche Rolle könnten dabei 3D-Lebensmitteldrucker bekommen? Das ist natürlich eine spannende Kombination. Denn somit würde man den Mittelsmann - also das Restaurant/den Handel - umgehen und hätte theoretisch die Chance, zu Hause das Lebensmittel selbst zu drucken. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0