· 

Quo vadis, Betriebsverpflegung? Welche Trends, Themen und Konzepte prägen die Mitarbeitergastronomie in Zukunft?

chefs - 2022-06 - Seite 40-43: Christian Niemeyer mag das Wort Kantine. „Warum auch nicht?", so der Director Food Affairs und Regionaldirektor Eurest unlängst im Gespräch mit chefs!. „Wir sind stolz, Kantinenbetreiber zu sein." Die Kantine hat längst das Schöpfkellen-Image früherer Jahre abgelegt. … Betriebsgastro goes Homeoffice „Die Auswirkungen der Corona-Pandemie hinsichtlich Homeoffice werden uns noch eine Weile erhalten bleiben", mutmaßt Dirk Geyer. Der Marketing Director Aramark Deutschland erwartet für dienstleistende Bürobetriebe einen Mix aus zwei Tagen Homeoffice und drei Tagen Anwesenheit im Betrieb. Das bedeutet: 40 Prozent weniger Besucherfrequenz in den Betriebsrestaurants. Mit Lieblingsgerichten im Glas und Menü-Boxen Ready to cook über die Online-Shopping-Plattform „Tasty Ideas" will der Caterer die Mitarbeiter*innen im Homeoffice als Gäste gewinnen. … Die Kantine wird multifunktional > Der Trend zum Homeoffice beeinflusst auch die Arbeit im betrieblichen Büro. „Viele Mitarbeiter haben die Berufstätigkeit am heimischen Schreibtisch schätzen gelernt", sagt Dirk Geyer von Aramark, gibt aber zu bedenken: „Was fehlt, ist der soziale Austausch. Bei der gemeinsamen Tasse Kaffee werden die Mitarbeiterbindung und Firmenkultur gestärkt sowie Kreativität und neue Ideen freigesetzt." Für Unternehmen eröffnet das die Chance, ihre Betriebsgastronomie zum sozialen Mittelpunkt zu gestalten. Das Aramark- Konzept „Eat & Meet - mein neuer Lieblingsort" soll den neuen Bedarf decken. Ob miteinander essen oder arbeiten - das Betriebsrestaurant der neuen Generation ist multifunktional. … Fokus auf Nachhaltigkeit und Tierwohl > „Mittlerweile gibt es keine Ausschreibung mehr ohne das Kriterium Nachhaltigkeit", berichtet Dirk Geyer von Aramark. Eine Konsequenz: Der Caterer arbeitet daran, den Fleischkonsum in seinen Betrieben bis zum Jahr 2030 um 30 Prozent zu senken. Unter dem Motto „Besser für die Welt" will auch die Compass Group Einfluss nehmen und plant, bis zum Jahr 2050 in der gesamten Wertschöpfungskette CO2-neutral zu werden. Das Zertifikat „360° für Morgen", das an Eurest-Verpflegungsbetriebe verliehen wird, bewertet insgesamt neun Nachhaltigkeits-Handlungsfelder. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0