· 

TRINKtime: Helles - Sensationell traditionell / Tendenziell hell

First Class - 2022-05 - Seite 1006-1008: Tendenziell hell > Dass Helles zum Trendbier avanciert, verkündete die Marktforschungsgesellschaft Nielsen Anfang Februar 2022: Das Getränk gewann letztes Jahr 13,8 % an Zuwachs und ließ etwa Export- oder Weizenbiere - die beide laut Statistik knapp 8 % verloren - blass aussehen. „Allein in den letzten sechs Jahren ist der Handelsabsatz von Hellem in Deutschland um 62 % gewachsen, blickt man auf die Absatzentwicklung der letzten zehn Jahre sind es sogar 102 %“, erläutert André Hilmer, Vertriebsdirektor Gastronomie bei der Warsteiner Gruppe, der sich ebenfalls auf Nielsen-Studien beruft. Gerade in den südlichen Bundesländern Baden-Württemberg und Bayern werden laut Dr. Volker Kuhl, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Veltins, rund zwei Drittel des gesamten Hellbier-Absatzes gemacht. Aber warum liegt gerade das Helle so im Trend? Birte Kleppien, Pressesprecherin der Radeberger Gruppe, erklärt: „Das Helle ist mit dem Pils verwandt, zeichnet sich aber durch eine geringere Bitterkeit aus und besitzt oft ein leicht malziges Aroma.“ Paul Spethmann, Corporate Communications Manager bei Carlsberg Deutschland, ergänzt: „Diese Leichtigkeit trifft insbesondere den Geschmack vieler junger Erwachsener, denen herkömmliche Pilsbiere zu bitter oder Weizenbiere zu schwer sind.“ Hellbiere profitieren also vom erkennbaren Trend zu milderen und süffigeren Bieren und liegen nach dem Sortenliebling Pils inzwischen an zweiter Stelle. … Vor allem kleine, traditionelle und regionale Brauereien würden hier eine beson- dere Faszination ausüben. Birte Kleppien meint dazu: „Für viele Konsumenten stehen Hellbiere für die altbayerische Lebensart, die in vielen Regionen Deutschlands positiv besetzt ist. Ein Helles verkörpert also auch außerhalb Bayerns das blau-weiße Lebensgefühl und stillt den Durst nach Ursprünglichkeit.“ Diese Behauptung bestätigt Paul Spethmann: „In Bayern ist das Hellbier bereits die stärkste Sorte. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0