· 

Mintrops Hotels: Erst Kühe, dann Betten

AHGZ - 2022-17/18 - Seite 10-11: Wie aus einem Bauernhof am Rande der Großstadt Essen innerhalb eines Jahrhunderts erst das Burg Hotel und dann ein innovatives und erfolgreiches Familienunternehmen wurde. > Zwei Generationen, Maria und Harald Mintrop und ihr Sohn Moritz, sitzen in der schmucken Lobby von Mintrops Land Hotel Burgaltendorf und erzählen die Geschichte ihrer Privathotels. Sie beginnt mit den Eltern von Maria Mintrop, die mit drei Geschwistern auf dem Gelände des heutigen Land Hotels Burgaltendorf aufwuchs. Weil der Bauernhof langfristig zu wenig abwarf, schlug die Mutter mutig vor: „Lasst uns ein Hotel aufmachen.“ Das Konzept entwickelte der Vater, der zuvor in der Milchwirtschaft arbeitete. Mit sechs Einzelzimmern und einer besonderen Attraktion eröffneten die Mintrops 1969 das damalige Burg Hotel. „Es war das erste Haus in Essen mit Schwimmbad“, sagt Maria Mintrop und zeigt den Prospekt von einst. … Neueröffnung kurz vor dem Lockdown > In einem halben Jahrhundert erwuchs daraus ein stattliches Unternehmen mit drei Häusern. 2019 haben Maria und ihr Mann Harald Mintrop ihr Lebenswerk in die Hände ihres Sohnes gelegt. Sie blieben Gesellschafter, Geschäftsführer aber ist Moritz Mintrop. Nach Mintrops Land Hotel Burgaltendorf und Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe, von dem noch die Rede sein wird, war das dritte Haus sein alleiniges Wunschkind. „Es kam ihm darauf an, sich nicht auf das Ererbte zu stützen, sondern etwas Eigenes zu schaffen“, sagt sein Vater. … Ausbildung im Steigenberger Parkhotel > Maria Mintrop hat sich in ihren Hotels besonders für Frauen in der Branche stark gemacht. „Viele Mitarbeiterinnen sind bei uns Mutter geworden und trotzdem im Betrieb geblieben. Auch in verantwortlichen Positionen, die sie nach der Elternzeit behalten haben“, betont sie. „Sie konnten im Notfall immer ihre Kinder mitbringen, man hat sich dann um sie gekümmert.“ Ihr schwebt eine Vision vor: „Schön wäre ein Betriebskindergarten, eine ländliche Tagesstätte mit Tieren und unserem Gemüsegarten, den wir bereits bewirtschaften.“ …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0