· 

Ausbildungsreform: Ein großer Wurf?

chefs - 2022-04 - Seite 6-7: Es war längst überfällig: Das Hotel- und Gastgewerbe hat - nach über 20 Jahren - seine dualen Ausbildungsberufe aktualisiert. Mit sechs modernisierten und einer neu geschaffenen Ausbildungsordnung gehen die Hotel-, Gastronomie- und Küchenberufe in das im August 2022 beginnende neue Ausbildungsjahr. Was ist neu und anders? > Differenzierte Berufsprofile und modernisierte Ausbildungsinhalte, die Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Digitalisierung aufgreifen, sollen wieder verstärkt junge Menschen für eine Karriere in Hotellerie und Gastronomie begeistern. Die sieben neu erarbeiteten Ausbildungsordnungen hat das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit den zuständigen Bundesministerien sowie den Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis im Auftrag der Bundesregierung entwickelt. Neu geschaffen wurde der zweijährige Ausbildungsberuf Fachkraft Küche. Er richtet sich vor allem an praktisch begabte Jugendliche, die Köche und Köchinnen bei der Zubereitung von Speisen und Gerichten unterstützen. Den Jugendlichen wird ein qualifizierter Berufsabschluss mit weiteren Anschlussmöglichkeiten eröffnet. Für angehende Köche und Köchinnen gibt es fortan das Angebot, sich Wissen im Bereich vegetarische und vegane Küche anzueignen, indem sie im Rahmen der Ausbildung die bundeseinheitliche Zusatzqualifikation „Vertiefung vegetarische und vegane Küche" absolvieren. Eine wesentliche Aufwertung gab es auch für die Serviceberufe. Restaurantfachleute heißen künftig Fachleute für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie. Die neue Berufsbezeichnung macht deutlich, dass es sich um die Veranstaltungsspezialisten der Branche handelt und soll das Berufsbild aufwerten. Die Hotelfachleute bleiben die Generalisten in Beherbergungsbetrieben. Ihre Ausbildung wurde vor allem im Bereich Digitalisierung angepasst. Der Schwerpunkt im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau für Hotelmanagement - bislang Hotelkaufmann/ Hotelkauffrau - liegt nun noch stärker im kaufmännischen Bereich. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0