· 

Drei Fragen an: Sarah Vögler, Projektmanagerin GBI Holding

Hotel&Technik - 2022-02 - Seite 18-: Hotel+Technik: Frau Vögler, stellen Sie bei den Käuferinnen und Käufern der GBI-Hotelprojekte ein gewachsenes Interesse an ESG-Kriterien fest? Sarah Vögler: Ja, eindeutig. Investoren in allen Immobiliensegmenten fragen immer stärker nachhaltige Immobilien nach. Und das ist keine kurzfristige Modeerscheinung, sondern ein Megatrend, der uns lange begleiten wird. Dafür sorgt nicht nur das Umdenken in der Gesellschaft. Die EU-Taxonomie zwingt die Investoren ja quasi, nachhaltig zu agieren. In vielen Fällen können Immobilien ohne entsprechende Nachhaltigkeitszertifizierungen gar nicht mehr am Markt platziert werden. Werden diese Kriterien bereits bei der Entwicklung berücksichtigt? Ja. Früher hat man sich im Rahmen der anfänglichen Projektentwicklung oft nur nebensächlich mit dem Thema ökologische und soziale Nachhaltigkeit auseinander gesetzt. Ideen zur Verbesserung von gesellschaftlichem Nutzen, Energieeffizienz und das Erfüllen von Zertifikatsanforderungen wurden oft erst im Rahmen der Planungsphase aufgenommen. Heute ist es oft das große Thema, das ganz am Anfang der Projektentwicklung steht. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0