· 

Delivery: Voilà hat große Pläne

AHGZ - 2022-15/16 - Seite 21-: Der Gourmet-Lieferdienst hat viel Kapital eingesammelt und namhafte Partner gewonnen - jetzt auch in Österreich. > Fne Dining für Zuhause? Mit diesem Anspruch präsentiert sich das Berliner Startup Voilà als Lieferdienst für Gourmetmenüs. Das Geschäft läuft seit mehr als einem halben Jahr - mit steigender Tendenz. Zuletzt haben die Macher rund 8,7 Mio. Euro eingesammelt, um nach dem Start ihrer Plattform in Deutschland und darüber hinaus zu expandieren. Dieser Tage meldete Voilà den Schritt nach Österreich, dort konnten bekannte Lokale wie der Gasthof Schloss Aigen in Salzburg als Partner gewonnen werden. „Unsere Vision ist es, die besten Restaurants, die renommiertesten Köche und Trendsetter zu Feinschmeckern in ganz Europa zu bringen“, so Geschäftsführer Julius Wiesenhütter, der das Portal im August 2021 gemeinsam mit Florian Berg und Mostafa Nageeb gründete - inspiriert von Größen wie Sebastian Frank, Thomas Bühner und Alexander Herrmann, die sich bereits seit geraumer Zeit auf eigene Faust im Abhol- und Zustellgeschäft mit Kochboxen betätigen. Das Konzept zielt darauf, Menüs in vorbereiteten Kochboxen aus Spitzenrestaurants in private Küchen zu bringen, wo sie auch von weniger geübten Hobbyköchen vollendet werden können. Das kommt an: Voilà hat eigenen Angaben zufolge deutschlandweit Kunden, die für eine Speisenfolge 40 bis 120 Euro bezahlen - bei einer Mindestbestellmenge von zwei Menüs. … Community-Gedanke wird großgeschrieben > Die Gerichte werden in Weckgläser oder Sous-vide-Beutel verpackt und in einer recycelbaren Kühlbox verschickt. Der Kunde zahlt 9,90 Euro Versandkosten. Voilà holt die Boxen in den Restaurants ab, die mit DHL Express oder Go bis Freitagmittag beim Kunden sind. Die Getränkebegleitung bietet zusätzlich Verdienstmöglichkeiten für die Gastronomen. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0