· 

Inklusion: Fördern, fordern, Grenzen testen

AHGZ - 2022-05/06 - Seite 24-25: Wie Mitarbeiter mit Handicap den Berufsalltag im Gastgewerbe meistern - und wie Arbeitgeber sie dabei unterstützen > Beim Thema Personal ist das Thema Inklusion so facettenreich wie das Leben. Und doch können geistig, beweglich oder in ihrer Hör- und Sehfähigkeit eingeschränkte Menschen den Arbeitsalltag bewältigen und eine Bereicherung für alle sein. Was sie brauchen, ist so viel Unterstützung wie nötig - mit so wenig Druck wie möglich. Drei Beispiele aus der Praxis. Restaurant Huwa - Fast blind und trotzdem voll einsatzfähig: Clara Klebba, 22 Jahre jung und voller Energie, steht mitten im Leben. Dabei musste sie kaum volljährig geworden einen Schicksalsschlag hinnehmen: Aufgrund einer seltenen Krankheit schrumpfte ihr Sehvermögen innerhalb kurzer Zeit auf 5 Prozent. Es galt, alles neu zu denken, auch ihre berufliche Zukunft. „Ich hatte bis dahin schon einiges ausprobiert. Für mich stand fest, dass ich auf keinen Fall am Schreibtisch sitzen will. Genau darauf hatte man mich aber im Berufsförderungswerk in Halle/Saale vorbereitet“, erinnert sie sich. ... Hotel Anne-Sophie - Inklusion von Anfang an: In Künzelsau betreibt die Unternehmerfamilie Würth der Adolph Wirth & Co. KG seit 2001 das inklusive Hotel Anne-Sophie mit Restaurant. Damals hatte es zwölf Zimmer und ein kleines Restaurant mit Tagungsraum, heute sind es 55 sowie fünf Gebäude inklusive Café, Shop und Vinothek (ahgz berichtete). Den entscheidenden Anstoß dazu gab Carmen Würth, als sie bei ihrem Sohn sah, wie schwer behinderte Menschen eine adäquate Anstellung oder Ausbildung finden. Also eröffnete die Familie ein Hotel mit Inklusion als integralen Bestandteil der Unternehmensphilosophie. ... Markkleeberger Hof - Auf dem Weg zum Inklusionshotel: Inklusion durch Förderung und Betreuung ist auch das Anliegen der Stiftung IFB mit Sitz in Wiesbaden. Sie wurde vor mehr als 30 Jahren von Alma und Christian Groh als Elternverein gegründet, da sie selbst einen spastisch gelähmten Sohn hatten. Heute ist IFB ein mittelständisches, national und international agierendes, soziales Netzwerk, das von Melissa Groh in der dritten Generation geführt wird. In Leipzig ist die Stiftung seit rund 25 Jahren mit verschiedenen gemeinnützigen GmbHs aktiv, darunter auch Kitas. ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0