· 

Nicht nur fürs Auge: Arbeitskleidung in der Profiküche / Workers Friend

Küche - 2022-01/02 - Seite 73-: Zwischen Tradition und Individualität > Persönlich ist Gerd Astor in puncto Kleidung eher ein Freund der Tradition. „Ein Koch sollte so gekleidet sein, dass er als Koch erkennbar ist", findet er. Hüte und Jacken mit zweireihiger Knopfleiste ganz in Weiß hält er für optisch attraktiv, allein weil sie Professionalität und damit fachliche Kompetenz widerspiegeln. Deshalb sei er kein Fan von schwarzen Schürzen und Jacken. „Wir sind Köche und keine Schornsteinfeger." Weiß sei nach wie vor die meistgekaufte Farbe, berichtet Reiner Prühs, Geschäftsführer des Spezialhändlers für Arbeitskleidung Workers Friend. Allerdings folge Schwarz auf Platz zwei und auch Grau und Blau gehörten zu den beliebten Farben bei den Köchen. Einerseits stellt Reiner Prühsfest, dass traditionelle Aspekte bei der Wahl der Kleidung nach wie vor eine Rolle spielen. „Die Kochjacke ist immer noch als solche erkennbar", sagt der Fachhändler. Andererseits seien schicke und elegante Schnitte wichtiger geworden als früher. Der Grund sei, so vermutet er, dass Köche häufiger als früher im Sichtbereich des Gastes arbeiteten.Vom Material her seien zunehmend leichte Stoffe und vor allem Mischgewebe mit 40 Prozent Baumwolle und 60 Prozent Polyester gefragt. ...ff

>>> Branchen: Ausstattung > Textilien und Zubehör > Berufskleidung / Berufsbekleidung

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0