· 

"Die Hotellerie kehrt stark zurück" - Vorsitzende des Hotelverbands IHA, Otto Lindner

AHGZ - 2022-03/04 - Seite 12-13: Der Vorsitzende des Hotelverbands IHA, Otto Lindner, spricht mit Rolf Westermann über die Veränderungen in der Hotellerie, über den Mindestlohn und er gibt einen Ausblick auf das Jahr. > Otto Lindner, seit fast 2 Jahren hat uns Corona fest im Griff. Ist der Tiefpunkt für die Hotellerie nun endlich erreicht? Das wüsste ich auch gern, meine prophetischen Talente sind mir in der Krise leider abhandengekommen. Niemand von uns hätte im März 2020 gedacht, dass eine solche Frage im Januar 2022 noch gestellt wird. Aber ich glaube, dass wir mit wärmeren Temperaturen im März und April wieder einen ähnlich starken Restart bekommen werden wie in den Sommern 2020 und 2021. Das Damoklesschwert schwebt dann wieder im Herbst 2022 über uns. Kommt die Hotellerie diesmal früher aus den Startlöchern, weil es keinen Lockdown gibt? Es kommt gerade einem Lockdown sehr nahe. Wir haben nur noch rudimentäre Umsätze und es gibt viele Kuriositäten. So haben wir als Lindner Hotels eine Traumbelegung in Antwerpen an den Wochenenden mit 98 Prozent, weil viele Niederländer wegen des Lockdowns nach Belgien fahren. Im Sommer 2021 haben wir gegen den Trend das Betriebsergebnis auf Mallorca gegenüber 2019 verdoppelt. Wie soll ich da noch Prognosen anstellen? Im November waren wir alle gut drauf. Wer hätte gedacht, dass die vierte Welle so brutal erwischt? … Wie bewerten Sie in diesem Zusammenhang die Ankündigung eines „Corona-Steuergesetzes“ von Bundesfinanzminister Christian Lindner? Damit sollen Verluste der Jahre 2022 und 2023 mit Gewinnen aus den Vorjahren verrechnet werden können. BMF Lindner sagt: „Niemand sollte durch Steuerschulden während der Pandemie in den Ruin getrieben werden.“ Das ist absolut sinnvoll. Im Augenblick geht es um Liquidität. Es ist ein einfaches, effizientes und kurzfristig umsetzbares Instrument, das endlich auch einmal über das Finanzamt abgewickelt wird. Wir haben dies schon seit Sommer 2020 gefordert. … Wie stehen Sie zu 12 Euro Mindestlohn? Die Politik hat ihr Wort gebrochen. Als die Mindestlohnkommission eingesetzt wurde, hieß es, die Fachleute würden politikunabhängig den Mindestlohn festsetzen. Keine drei Jahre später hat die Politik diesen Grundsatz über Bord geworfen. Ich bin gegen die Aushebelung der Tarifautonomie, weil die sich bewährt hat. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0