· 

Dehoga-Prasident Guido Zöllick: „Reserven vielfach aufgebraucht"

Cost & Logis - 2022-01 - Seite 4-: Pandemiebedingte Verordnungen lassen mehr als die Hälfte der Betriebe im Gastgewerbe um ihre Existenz bangen. > Die Ergebnisse der aktuellen Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Bundesverband) bringt katastrophale Verluste zutage. „Der Umsatz unserer Branche brach im Dezember um die Hälfte gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019 ein", kommentiert Dehoga-Präsident Guido Zöllick. 55,7 Prozent der Unternehmer sehen ihren Betrieb aktuell in seiner Existenz gefährdet. Bereits im November betrug der Umsatzverlust 34,1 Prozent. Zöllick: „Vielfach sind Liquiditätsreserven aufgebraucht. Deshalb erwarten wir jetzt von der Politik, dass alle Unternehmen die notwendige finanzielle Unterstützung bekommen, die ihre Existenz und den Erhalt der Arbeitsplätze sichern." Gemäß der Dehoga-Umfrage beläuft sich der Umsatzrückgang für das Gesamtjahr 2021 im Vergleich zum Vorkrisenjahr 2019 auf durchschnittlich 41,0 Prozent. Zu den aktuell größten Herausforderungen zählen die Unternehmer laut Umfrage: Einschränkungen durch Verordnungen (77,2%), Absage von Veranstaltungen (64,9%), fehlende Nachfrage (60,2%), Mitarbeitergewinnung (44%), nicht ausreichende Hilfen (34,5%). ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0