· 

Zulieferer: Einkauf im Kriesenmodus

foodservice - 2022-01/02 - Seite 16-17: Gerissene Lieferketten, Rohstoffmangel und eine extrem volatile Gastronomie-Nachfrage machen Herstellern und Großhandel schwer zu schaffen. Immer häufiger können die gewünschten Produkte den Kunden nicht mehr geliefert werden. Die Gründe sind vielschichtig. Eine Analyse. > Wer sich derzeit bei Einkäufern umhört, erntet meistens Kopfschütteln über die aktuelle Situation. So etwas gab es noch nie. Eine Herausforderung ist für alle entlang der Wertschöpfungskette - von Anbau, Aufzucht über die Hersteller und den Handel - die Planung der richtigen Produktionsmengen. Denn nachdem im vergangenen Jahr viele Bauern wie Hersteller auf Lebensmitteln sitzen geblieben waren, die von der Gastronomie nicht abgerufen wurden, war die Nachfrage seit dem Frühjahr 2021 wieder stark gewachsen. Mit der Aussicht auf ein baldiges… Wo es klemmt. Was ist los in der Lieferkette, dass es zu solchen tiefgreifenden Lücken kommt? Wie kann es zu einer Verknappung von Rohstoffen kommen, dass die Preise um das Drei- bis Fünffache steigen? Hauptursache sind die durch die weltweite Pandemie verursachten extremen Bedarfsschwankungen und damit eine fehlende Planbarkeit auf allen Ebenen. Damit in Zusammenhang stehen höhere Kosten sowie Preise und Qualität der Rohwaren. Konkret: Ein Agrarbetrieb richtet seine Schweinezucht nach der Nachfrage aus. Wird die zum Beispiel durch Schließung von Restaurants gedrosselt, bedeutet das einen Einnahmeverlust durch Absatzstau. Der Bauer wird jetzt seine Aufzucht auf Sicht planen. … Engpass Arbeitsmarkt. Es gibt ein weiteres Problem, diesmal am Arbeitsmarkt: Es ist der Mangel an Arbeitskräften. Das gilt für Fachkräfte im Bereich Transport. In Europa herrscht in vielen Ländern ein starker Bedarf an Lkw-Fahrern. Da deren Arbeitsbedingungen und Löhne sichindenvergangenenJahrennicht gebessert haben, ist der Beruf wenig attraktiv. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0