· 

digestif: Bona’me-Geschäftsführerin Yasemin Dogan

foodservice - 2022-01/02 - Seite 66-: Wäre ich nicht in der Gastro-Branche gelandet, …würde ich wahrscheinlich in einem Bereich arbeiten, wo ich Menschen begegne und versuche, diese glücklich zu machen. Inspiration für Leben und Job finde ich ..., auch wenn es sich kitschig anhört, in der Kraft der Liebe zu meiner Familie. An meinem Beruf als Gründerin & Gastgeberin von Bona’me liebe ich … das Jonglieren zwischen allen Ebenen in Bona’me. Es wird nie langweilig. Meine Geschwister als Mitgeschäftsführer sind für mich … eine tägliche Herausforderung. Jeder, der im Familienunternehmen arbeitet, weiß, was ich damit meine. Man möchte, dass alle d’accord mit den getroffenen Entscheidungen und glücklich damit sind. Entsprechend muss man mit Fingerspitzengefühl an jeden Einzelnen herantreten. Keiner darf sich übergangen fühlen, keiner darf sich vernachlässigt fühlen, alle müssen mitgenommen und sich aufgehoben fühlen. Sowohl in der großen Unternehmens- als auch in der eigenen Familie. Mein größtes Wagnis ging ich … mit der Gründung von Bona’me ein. Essen und Trinken ist für mich … Zusammentreffen der Familie. Meine Verantwortung als Geschäftsführerin heißt … für mich, ein stabiles und gewinnbringendes Bona’me zu etablieren. Meine größte Macke ist, … zu emotional und auch sehr schnell sehr aufbrausend zu sein. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0