· 

Gourmetgastronomie: Werneckhof in Frauenhand / Werneckhof Sigi Schelling

AHGZ - 2021-49-52 - Seite 15-: Sigi Schelling hat das traditionsreiche Münchner Restaurant übernommen und setzt dort kulinarische Akzente > Die jüngere Vergangenheit war für Sigi Schelling, langjährige Souschefin im Tantris, ausgesprochen spannend. Nachdem Hans Haas seine Karriere dort beendete, startete sie in die Selbstständigkeit. Ihre neue Wirkungsstätte: Der Werneckhof, in dem zuletzt Tohru Nakamura für die Pächterfamilie Geisel gekocht hatte. „Mit dem Gedanken an ein eigenes Restaurant hatte ich länger schon gespielt“, erzählt die 45- Jährige. ... „Das Produkt steht immer im Vordergrund, dazu zwei, drei Komponenten am Teller, das muss perfekt gekocht sein und schmecken, und - ganz wichtig - eine gute Sauce zum Löffeln.“ Beste Zutaten ausgewählter Produzenten und Erzeuger sind Schelling wichtig. Auf der Werneckhof-Karte gibt es stets ein Menü mit unterschiedlich vielen Gängen, das jede Woche wechselt. Vier Köche arbeiten mit ihr, der Teamgeist stimmt. Paolo Lovato, der als Restaurantchef agiert, ist eine feste Bank. Ein paar Mitarbeiter sind ihr zudem vom Tantris gefolgt. Mit Blick auf die nicht allzu große Crew wird Schelling ab Januar in die 4-Tage-Woche gehen. Mittlerweile ist sie im Werneckhof angekommen, sie liebt es, ihr eigenes Ding zu machen, auch wenn Selbstständigkeit immer eine Gratwanderung sei. Doch Schelling ist guter Dinge und geht mit Esprit zur Sache: „Ich brenne für meinen Beruf.“ ... ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0