· 

Idee & Konzept: Cölln’s am Hamburg - Die zeitgemäße Hamburgensie

Gastrotel - 2021-05/06 - Seite 12-13: Im Cölln’s am Hamburger Rathaus präsentiert Jan Schawe, Gründer der Delikatessenmarke Mutterland, sein modernes Konzept nachhaltiger und regionaler Feinkost in den geschichtsträchtigen Räumlichkeiten Deutschlands ältester Austernstube - hauseigene Fischräucherei inklusive. > Die Hamburger Feinkost-Manufaktur Mutterland war bis 2017 mit drei Standortenin der Hansestadt vertreten: Das mittlerweile 2020 komplett erneuerte Stammhaus am Hauptbahnhof bietet neben einem Delikatessenhandel auch eine Gastronomie mit Café, Restaurant und Bar, eine gläserne Chocolaterie und einen großen Take-Away- Bereich. Auch in der Innenstadt und im vornehmen Eppendorf führt Mutterland je ein Geschäft sowie eine hauseigene Backstube. Ergänzt wird das Angebot von einem Onlineshop. 2017 hat das Unternehmen zusätzlich das Restaurant Cölln’s übernommen, das als echte Hamburgensie gilt. Eine lebhafte Geschichte Seit über 250 Jahren ist das Jugendstil-Haus im Brodschrangen eine beliebte Adresse für Fisch- und Meeresfrüchtespezialitäten. Was 1760 als kleine, aber feine Handlung begann, wurde Anfang des 19. Jahrhunderts von Johann Cölln übernommen und um eine weitläufige Gastronomie erweitert. Von ihm erhielt die erfolgreiche Fisch- und Austernstube auch den bis heute bekannten Namen. Seine Firma lancierte zum größten Kaviarlieferanten Europas und zählte nebenberühmten Hotels auch Königshäuser zu ihren Kunden. Mit dem guten Ruf kamen auch bedeutende Gäste: Kaiser Wilhelm II. und Bismarck dinierten im Cölln’s und auch Zar Nikolaus II. und seine Frau pausierten hier 1897 auf ihrem Weg nach England. … Zwischen Tradition und Moderne Auch heute spürt und sieht man die lange und lebhafte Geschichte des Cölln’s, das 1988 aufwendig restauriert und umgebaut wurde. Rund 30.000 handgefertigte Jugendstil-Fliesen von Villeroy & Boch zieren mehrere Bereiche des Restaurants mit delikaten Mustern und einem Gemälde der Elbe und ihres Reichtums an Meeresfrüchten. Auch der alte Tresen blieb erhalten und steht, ebenso wie das Wandfliesengemälde, unter Denkmalschutz. Er dient weiterhin als Quelle für frisch gezapftes Ratsherren-Bier und gute deutsche Weine. Mit der Übernahmeder Gastronomie durch die Delikatessenmarke Mutterland im Mai 2017 wich das Mobiliar aus den 1980ern einem modernen Designkonzept. „Das Cölln’s ist ein unglaublich wehrhaftes Etablissement. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0