· 

Wenn Kochazubis in Europa gefragt werden

Küche - 2021-10 - Seite 80-81: Im Rahmen eines EU-geförderten Projekts wurde die Kochausbildung in Europa analysiert. Die Verbände der Koch G5 können die Ergebnisse nun für ihre Arbeit nutzen. > Wer sich mit dem Thema Kochausbildung beschäftigt, weiß, wie unterschiedlich Berufspraxis und Theorieunterricht sein können. Das zeigt sich oft schon in einer einzigen Region oder innerhalb einer Stadt. Wie groß die Unterschiede - und Gemeinsamkeiten - innerhalb Europas sind, das wollten die Koch G5-Länder genauer wissen und starteten Anfang 2021 ein gemeinschaftliches Projekt im Rahmen des EU-Programms Erasmus+. Ausbildungswege, Erfahrungen und Erwartungen von jungen Köchinnen und Köchen: Diese und mehr Themen standen im Fokus einer Masterarbeit mit dem Titel „Evaluierung der Ausbildung von Köch*innen“, deren Ergebnisse nun vorliegen. Autorin ist die Österreicherin Elisabeth Gruber, die im Rahmen ihres Studiums mit Schwerpunkt „Nachhaltigkeitsmanagement in Gesundheit und Ernährung" die Kochausbildung in den Mittelpunkt ihrer Abschlussarbeit stellte. Am Anfang der Analyse in den Ländern Osterreich, Deutschland, Luxemburg, Italien (Südtirol) und der Schweiz stand die Forschungsfrage: Wie bewerten Köch*innen die Qualität ihrer Ausbildung und welche konkreten Änderungen zur Verbesserung ihrer beruflichen Bildung geben sie an? Eine glatte Zwei für die Zufriedenheit > Die umfangreiche Arbeit enthält zum einen wissenschaftliche Hintergründe, angefangen von der Entwicklung des dualen Systems über die einzelnen Bildungssysteme der Projektländer und die länderspezifischen Ausbildungswege bis hin zu den unterschiedlichen Kompetenzbereichen, und zum anderen die Ergebnisse einer Befragung in Europa. Mehr als 160 Köchinnen und Köche im Alter von 16 und 25 Jahren haben an der Online-Befragung teilgenommen. … Grundlage für gemeinsame Wege > „Im Allgemeinen wird die Ausbildung als zufriedenstellend bewertet, obwohl es länderspezifische Unterschiede gibt", fasst die Autorin ihre Ergebnisse zusammen. „Die Bereitschaft der Jungköch*innen zur Weiterentwicklung und zum Karriereaufstieg ist in allen Ländern gegeben. Es kristallisieren sich einige Wissenslücken in den ausgewählten Kompetenzbereichen." ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0