· 

Nach der Flut: "Keine Zeit zum Nachdenken"

Küche - 2021-10 - Seite 40-45: Etwa 100 Liter Regen pro Quadratmeter fielen in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli in Teilen Deutschlands - mit schwerwiegenden Folgen für die Menschen in besonders betroffenen Regionen wie dem Ahrtal. Wir haben nachgefragt, wie Gastronomen die große Flut erlebt haben und wie sie die Folgen bewältigen. > Knapp drei Monate ist die Flutkatastrophe in Teilen der Bundesländer Nordrhein- Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen nun her. Noch immer fehlen beim An blick der zerstörten Straßen, Brücken, Schulen und Kitas, der Wohnhäuser sowie Gastro-Betriebe die Worte. Viele Betroffene stehen neben dem Verlust geliebter Menschen vor den Trümmern ihrer Existenz. … „Keinen Grund zur Panik" > Dem Notstand gestellt hat sich Familie Jelic-Petrovic in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Bereits in der dritten Generation wird hier Gastronomie betrieben. Wie auch andere Häuser in der Altstadt sind die beiden Standorte Niederhutklause 1.0 und 2.0, die nur wenige Meter voneinander entfernt liegen, komplett zerstört worden - gewarnt wurden die Gastronomen nicht. „Meine Mutter, die über unserem Restaurant wohnt, rief mich panisch an und sagte: ,Die Nachbarschaft legt Sandsäcke vor die Türen"', erzählt Tanja Jelic, Geschäftsführerin der Niederhutklause. „Daraufhin beruhigte ich sie, denn es gab ja keinen Grund zur Panik, wie wir alle dachten, und machte mich auf den Weg zu ihr. Doch ich kam leider nicht an." Denn kurz vor der Altstadt bemerkte Jelic schon die überfluteten Gassen. „Ich bin schnell umgekehrt, aber es war zu spät, das Wasser schoss aus allen Straßen." Wenig später stand auch ihr Auto unter Wasser - eine Weiterfahrt war unmöglich. „Zum Glück rollte einige Minuten später ein großer setzte einen Fuß ins Nasse, um dem Feuerwehrmann die Hand zu reichen, und wurde direkt mitgerissen." … Wirtschaftlicher Totalschaden > Viel Menschlichkeit durch ehrenamtliche Hilfe von Freunden, Bekannten und Fremden hat auch VKD-Mitglied Lena Schmitz erfahren, die im letzten Jahr als Mitglied der Köche-Jugendnationalmannschaft erfolgreich bei der IKA/Olympiade der Köche an den Start ging. Auch ihr Familienbetrieb, die Landfleischerei Schmitz mitdazugehörigem Catering- und Partyservice, ist betroffen. Seit drei Jahren unterstützt die Köchin den elterlichen Betrieb. Von gutbürgerlich bis Fine Dining, Fingerfood und Live-Cooking ist die Küche besonders vielseitig und bietet der talentierten Köchin ein breites Betätigungsfeld. …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0