· 

Gastrokonzepte: Seniorenverpflegung - Besser essen im Alter

Küche - 2021-10 - Seite 47-49: Damit sich die Ernährungssituation älterer Menschen verbessert, sind in neun Bundesländern Vernetzungsstellen für Seniorenernährung angetreten. Bereits jetzt zeigt sich: Der Beratungsbedarf ist groß. Wir stellen die Initiative vor. > Viele Senior*innen sind von Übergewicht oder Mangelernährung betroffen, unabhängig davon, ob sie zuhause oder in Pflegeeinrichtungen leben. Der Energie- und Nährstoffbedarf von Menschen ist altersbedingt beeinflusst. Kau- und Schluckstörungen, chronische oder demenzielle Erkrankungen und nachlassende Alltagskompetenzen sind häufige Ursachen für eine Mangelernährung. Gleichzeitig sind Fehlernährung und Bewegungsmangel vielfach der Grund für Übergewicht: 84 Prozent der 70- bis 80-jährigen Männer und 74 Prozent der Frauen dieser Altersgruppe sind übergewichtig oder sogar adipös. … Wachsender Markt > Anhand dreier Versorgungsarten lässt sich der Markt für die Seniorenverpflegung charakterisieren: die mobile Mahlzeitenversorgung („Essen auf Rädern"), die stationäre Versorgung in Senioreneinrichtungen sowie die häusliche Versorgung in privaten Haushalten. Laut Pflegestatistik waren Ende 2019 in Deutschland 4,1 Millionen Menschen pflegebedürftig. Nur etwa ein Fünftel dieser Menschen wird vollstationär in Pflegeheimen betreut. Der weitaus größere Teil (80 Prozent) lebt zuhause und wird dort überwiegend durch Angehörige versorgt, auch mithilfe ambulanter Pflege- und Betreuungsdienste. Je älter die Menschen sind, desto eher leben sie im Heim und desto höher ist ihr Risiko, pflegebedürftig zu werden, was erhebliche Auswirkungen auf das Essund Trinkverhalten hat. … Vernetzungsstellen gegründet > Mit vier Fachkräften ist die Vernetzungsstelle in NRW im Mai 2021 an den Start gegangen. Als Sozialwissenschaftlerin mit Erfahrung aus kommunaler Arbeit kennt Projektleiterin Charlotte Dahlheim das GV-Segment gut. „Uns kommt es jetzt darauf an, vielfältige Kontakte zu knüpfen und die Strukturen der Vernetzungsstelle aufzubauen." In NRW sind die nächsten fünf Jahre in Schwerpunktphasen unterteilt. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0