· 

Longstay-Konzepte: Krisenfeste Alternative

hotelbau - 2021-05a - Seite 8-9: Die Coronapandemie erfordert kreative Ideen, aber auch ein Umdenken. Als „Gewinner" gegenüber klassischen Hotel zimmern erwiesen sich Serviced Apartments. Deshalb setzen jetzt viele namhafte Hotelgesellschaften auch auf Langzeitaufenthalte. > Es ist kein Geheimnis, dass das Longstay-Segment boomt. Sogar während der Coronakrise kam der Großteil der Serviced-Apartment- Betriebe mit einem blauen Auge davon. Gründe hierfür sind bspw. die Selbstversorgung mittels einer Kitchenette, aber auch, dass nur wenig Personal nötig ist und somit erhebliche Kosten gespart werden können. Gleichzeitig verringert sich durch reduzierte Kontakte auch das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus. Laut des Marktreports Serviced Apartments 2021 von Apartmentservice erhöhte sich die durchschnittliche Auf enthaltsdauer vergangenes Jahr um einen Tag auf 20. Hinzu kommt, dass 92 Prozent der Betriebe trotz Pandemie geöffnet bleiben und eine Auslastung von 54 Prozent generieren konnten (2019: 77 Prozent). … Hamburger Longstay-Neulinge Auch die Hamburger Hotelgruppe 25hours stieg zu Beginn der Coronapandemie ins Longstay-Geschäft ein. In Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München, Paris, Wien und Zürich können die Gäste bei längeren Aufenthalten in größeren Zimmern übernachten. Trotz fehlender Kitchenette sorgen ein Kühlschrank, eine Kaffeemaschine und ein Schreibtisch für das leibliche Wohl der Gäste und eine wohnliche Atmosphäre. Novum Hospitality, eine weitere Hotelgruppe aus der Hansestadt, launchte sogar ihre eigene Longstay-Marke. Damit umfasst das Portfolio neben The Niu, Yggotel, Select Hotels und Novum Hotels nun auch „Acora Living the City". Die einzelnen Einheiten sind komplett möbliert und verfügen über eine Küchenzeile mit Spülmaschine. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0