· 

Große und kleine Wünsche an die neue Bundesregierung: Stefan Scholtis, Hauptgeschäftsführer, DEHOGA-Landesverband Schleswig-Holstein

chefs - 2021-10 - Seite 12-: Die Erfahrungen der letzten 17 Monate Corona-Pandemie haben mich geläutert. Meine Erwartungen an die neue Bundesregierung sind daher nicht besonders hoch. Natürlich hängt jetzt vieles auch von den letztendlichen Konstellationen ab. Meine Erfahrung: Die Wahlkämpfer versprechen viel, was später oftmals als nicht mehr finanzierbar gestrichen wird. Unsere Branche ist mit einem Nettoumsatz von 90 Milliarden Euro, 230 000 Betrieben und zwei Millionen Beschäftigten zwar das Rückgrat des Tourismus, trotzdem riskiert niemand wegen uns einen Koalitionsbruch. Ein Knackpunkt ist mit Sicherheit die Mehrwertsteuer-Ungleichbehandlung, die zu einer massiven Wettbewerbsverzerrung führt. Eine dauerhafte Reduzierung auf sieben Prozent ist für unsere Branche daher das Hauptanliegen schlechthin. Weitere Top Themen sind für uns die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit, die Entlastung bei Steuern und Abgaben, die Sicherung von Beschäftigung und Ausbildung, das Vorantreiben der Digitalisierung, die Unterstützung der Tourismuswirtschaft insgesamt sowie die praxis- und kostenverträgliche Gestaltung der Energie- und Klimapolitik. Ein weiteres zentrales Anliegen ist der Abbau der Bürokratie in unserer Branche. … Die Konzentration aufs Kerngeschäft wird dem Gastgewerbe immer schwerer gemacht. Statt Gäste verwöhnen zu dürfen, wird der Branche durch die Eröffnung von immer neuen Nebenkriegsschauplätzen die Freude an der Arbeit verleidet. Nur ein Beispiel: Rufe nach der Einführung einer Hygieneampel oder dem von Foodwatch initiierten Internet- Pranger Topf Secret führen im Endergebnis zu nichts. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0