· 

Titelthema: Orte mit Geschichten aufladen - Interview mit Jürgen Gaiser, Partner bei Blocher Partners und Innenarchitekt BDIA

Food Service - 2021-10 - Seite 30-31: Wie sieht das Restaurant der nahen Zukunft aus? Das müssen Sie die Nutzer fragen. Das Restaurant der nahen und auch der fernen Zukunft sollte ein Ort sein, an den die Menschen gerne gehen. Entscheidend ist dabei nicht nur das Farb- und Materialkonzept, sondern der Wohlfühlfaktor für den Besucher. Fancy Designermöbel, tolle Stoffe und ein krasses Farbkonzept lassen sich leicht zusammenstellen und sind austauschbar. Was die Besucher aber wirklich wollen - im Sinne von ‚Was sie emotional berührt‘ -, findet man nur heraus, wenn man sie von Anfang in das Projekt einbezieht, sie nach ihren Wünschen und Bedürfnissen fragt und diese auf das Design überträgt. Bei Blocher Partners starten wir unsere Projekte deshalb immer mit einer Art Problemstellungsanalyse, wir nennen es auch Design Strategy. … Ihre drei Tipps für eine zukunftsweisende Innenraumgestaltung? Wichtig ist, dass der Raum ganzheitlich wirkt und dass das Raumkonzept abgestimmt ist auf seinen inhaltlichen Kontext. Der dritte und wesentliche Punkt ist, einen Ort des Erlebnisses zu schaffen. Konzepte, die rein auf Nahrungsaufnahme ausgerichtet sind, scheitern. Es gilt, einen Ort zu schaffen, der sich mit Geschichten auflädt, die um menschliche Begegnungen kreisen. Und es geht darum, Gefühle hervorzurufen. Nur das schafft Identifikation und führt letztendlich dazu, dass die Besucher wiederkommen möchten. … Wie sieht die Außenfläche der Zukunft aus? Wesentlich sind für mich zwei Elemente: der urbane Kontext und die Verbindung zum Innenraum. Der Außenraum sollte immer als eine Art Verlängerung des Innenraums betrachtet werden, also dieselbe Designsprache haben und in klarer Beziehung zum Innenraum stehen. Ein Konzept kann aber immer nur so gut sein wie sein Kontext. Deshalb ist eine Verwebung mit der unmittelbaren Umgebung essenziell. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0