· 

Hotelier des Jahres 2021: Preisträger - Immer in Bewegung: Alexander Aisenbrey, Der Öschberghof

AHGZ - 2021-37/38 - Seite 1012-1024: Seit 18 Jahren leitet Alexander Aisenbrey das Luxusresort Der Öschberghof am Rande des Schwarzwalds, seit fünf Jahren ist er Vorsitzender der Initiative Fair Job Hotels. Nun hat er die begehrte Auszeichnung „Hotelier des Jahres“ der ahgz erhalten. > s ist einer seiner glücklichsten Momente im Beruf: Die Wiedereröffnung des Öschberghofs nach einer langen Umbauphase am 17. Mai 2019. Aus dem Hotel, das früher „Aldi-Filiale 53“ genannt wurde, war endlich das moderne und lang geplante Luxus-Hideaway geworden. … Noch zwei Jahre „danach“ erleichtert > Bei der Zubereitung des Dinners wechselten sich die Spitzenköche Manuel Ulrich (Öschberghof), Alfons Schuhbeck, Boris Rommel (Le Cerf, Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe) und Christoph Rüffer (Haerlin, Vier Jahreszeiten Hamburg) ab. Als Überraschungsgast heizte Popsänger Sasha den Gästen kurz vor Mitternacht ein. Am Ende gab es grenzenlose Erlösung. … Das 5 Sterne-superior-Hotel liegt etwa in der Mitte zwischen Zürich und Stuttgart auf zirka 700 Metern Höhe, wo der Schwarzwald auf die Schwäbische Alb trifft. Es gehört zur Unternehmensgruppe Aldi Süd, wurde 1976 gebaut, und nun für großes Geld deutlich erweitert sowie auf den neuesten Stand gebracht. ... Das Resort wurde von 73 auf 127 Zimmer erweitert, die Fläche des Spa & Gym auf 5500 Quadratmeter verdoppelt. Neu hinzugekommen ist das Gourmetrestaurant Ösch Noir, im sogenannten Esszimmer wurde die Zahl der Sitzplätze von 140 auf 220 aufgestockt. Zur sportlichen Betätigung steht ein 45-Loch-Golfplatz mit Driving Range, Akademie und Caddiehalle zur Verfügung. … Sohn einer Stuttgarter Architektenfamilie > Die Hotellerie war Alexander Aisenbrey nicht in die Wiege gelegt. Er wurde in Stuttgart geboren, wuchs dort zusammen mit seinem Bruder Joachim in der Familie auf. Vater Siegfried ist Architekt, betrieb eines der größten Architekturbüros in Deutschland. Seine Mutter betrieb ein Wettbüro und arbeitete beim Modekaufhaus Breuninger. … Nach dem Abitur und der Bundeswehr absolvierte Aisenbrey Anfang der 1990er-Jahre eine Lehre als Restaurantfachmann im Hotel Bachmair am See. … „Die Wertschöpfung ist gering. Wenn wir als 5-Sterne-Häuser Schnäppchen verkaufen, nur um Belegung zu erzielen, stimmt etwas nicht. Wir wollen fair bezahlen, müssen aber auch selbst fair bezahlt werden.“ Von Träumen und großen Gefühlen Inzwischen wird die Botschaft gehört. „Es ist ein absolutes Wertesiegel, das inzwischen auch bei den Gästen langsam ankommt“, sagt Aisenbrey. „An unserer Misere sind wir oftmals selber schuld. ...ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0