· 

Coaching für Führungskräfte: Führungskräfte in der Krise - Interview mit Ulrike Wachsmund

Superior Hotel - 2021-03 - Seite 22-25: Nach sieben Monaten Lockdown ist auch manche Führungskraft im Gastgewerbe an ihre Grenzen gestoßen. Hier könnte ein Coaching Lösungen bieten, empfiehlt die Supervisorin Ulrike Wachsmund. > Frau Wachsmund, wir haben schon im ersten Lockdown ein Interview mit Ihnen geführt. Bereits Anfang April 2020 hatten Sie „die Krise als Chance" gesehen, bevor das ein Allgemeinplatz wurde, und für das Gastgewerbe „eine neue Wertschätzung für die Zeit danach" in Aussicht gestellt. Von einem Dauerlockdown von November bis Mai konnten Sie nichts ahnen - was haben diese sieben tristen Monate im Vergleich zum Frühjahr mit den Betrieben in Hotellerie und Gastronomie gemacht? Diese Zeit hat eine Menge mit allen Menschen gemacht. Dabei spielt das Unabsehbare der Krise eine ganz zentrale Rolle. Wie anders könnten wir mit all dem umgehen, wenn wir von Beginn an gewusst hätten, wie lange es dauert und was auf uns zukommt. - Diese Fragen sind der Pandemie aber komplett egal. Wir müssen also auf der einen Seite immer noch mit der Unsicherheit, den Frustrationen und Ängsten umgehen, auf der anderen Seite aber offen für Chancen und neue Wege bleiben. So wie die Wellen der Pandemie an- und abschwellen, sinkt und steigt die Stimmung in den Betrieben. Das ermüdet auf Dauer kolossal, vor allem die Führungskräfte. … Die Führungskraft entschließt sich also, sich helfen zu lassen, Beratung anzunehmen. Was vermitteln Sie als Coach in Ihren Sitzungen, was ist das eigentliche Ziel des Coachings? Das Ziel ist ganz einfach: Entlastung durch Klärung. Viele Führungskräfte haben Vorbehalte gegenüber Beratungsangeboten - sie sind schließlich selbst in der Lage, Herausforderungen und Probleme zu meistern. Nimmt man Beratung in Anspruch, bedeutet das ja, es gibt Lösungen, die man selbst noch nicht gesehen hat. Genau diese Lösungen will aber mein Beratungsangebot gar nicht präsentieren. Ich behaupte nicht, dass es einfache Lösungen gibt oder ich sie aus dem Ärmel schütteln kann. Der Ansatz beim Coaching ist wesentlich komplexer. Wir suchen nach möglichen Haltungen des Klienten, nicht danach, wie er sich in welcher Situation verhalten soll. Warum fällt es schwer, mehr zu delegieren zu konfrontieren, zu fordern oder wertzuschätzen? Warum entstehen immer wieder ähnliche Konflikte oder Stresssituationen? …ff

 

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0