Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Schlafen hinter dem Schaufenster / Wiener Grätzlhotel: Konzept

200007

Im Wiener Grätzlhotel nächtigen die Gäste im Quartier verstreut in ehemaligen Läden und Handwerksbetrieben > Wien. Im Wiener Caféhaus Zur Rezeption ist an diesem Sonntagmittag die Hölle los: Anwohner mischen sich mit Übernachtungsgästen, es wird gegessen, gelacht und sich miteinander bekannt gemacht. Alle genießen die lockere Atmosphäre und die Mischung aus echten Wiener Urgesteinen und neugierigen, aufgeschlossenen Gästen. Besonders beliebt ist die Auswahl verschiedener A-la-carte-Frühstücke, die jeweils den Namen einer Handwerkszunft tragen. … Die Zimmer eines Grätzlhotels sind in verschiedenen Gebäuden eines Viertels untergebracht und liegen in umgewandelten ehemaligen Handwerksbetrieben oder Ladenlokalen im Erdgeschoss, dem sogenannten Wiener Sockelgeschoss. Viele der Läden standen leer, zum Wohnraum dürfen sie in der Stadt nicht umgebaut werden. Das brachte 2008 die aus einer Salzburger Hoteliersfamilie stammende Architekturstudentin Theresia Kohlmayr und zwei ihrer Kommilitonen auf die Idee, in den Läden vermietbare Zimmer einzurichten. 2011 eröffneten sie in einer ehemaligen Maßschneiderei auf der Wiener Favoritenstraße ihr erstes Hotelzimmer namens Die Schneiderin. Nach der Fusion mit weiteren Architekten, Medienmanagern und Hotelexperten, die seit 2012 an einem ähnlichen Konzept tüftelten, wurde im November 2015 die Urbanauts Hospitality Group gegründet. …ff