Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Restaurant eatDOORI, Frankfurt/Main

200007

Die Kaiserstraße im Frankfurter Bahnhofsviertel - da trifft Rotlichtmilieu auf allerlei Händler türkischer, nordafrikanischer und arabischer Herkunft und zunehmend auch innovative Gastronomiekonzepte jenseits des Mainstreams. Ein erfolgreicher Neuzugang vom letzten September ist das Restaurant eatDOORI, kreiert von den drei BWL-Absolventen Kanwal Gill, Philipp Müller-Trunk und Maximilian Wolf. Wo einst ein Bekleidungsladen sein Zuhause hatte, hat das Trio eine einfallsreiche Interpretation indischen Street Foods verwirklicht. Indische Küche hierzulande bedient sich in Sachen Ambiente zumeist der üblichen, eher biederen Klischees, dies sollte im eatDOORI anders werden. Für das Interieur haben sich die drei Quereinsteiger deshalb das renommierte Berliner Architekturstudio 'ett la benn' an Bord geholt. Das Ergebnis: ein Mix aus Industrial Style und indischen Einflüssen - eine gute Portion Witz inbegriffen. Indische Garküchen standen Modell, ganz bewusst gibt es hier keine weißen Tischdecken, die Tonalität ist authentisch ungezwungen. Ergo steht ein Waschtisch mitten im Restaurant, hängt die Beleuchtung an einer geometrischen Installation aus Kupferrohren, strahlt den Gästen des 80-Plätze-Restaurants im Hintergrund eine Leuchtreklame entgegen. …ff