Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Marktgastronomie fürs urbane Publikum / Oh Julia; Deutscher Gastronomiepreis

200007

Marc Uebelherr gewinnt mit seinem Oh Julia in München in der Kategorie „Food“. Die Juroren würdigen seinen Mut und Ideenreichtum. Bald soll es weitere Restaurants in Kehl, Mannheim und Stuttgart geben > München. Nicht nur Städtereisende wissen: In den internationalen Metropolen sind große Markthallen und Märkte beliebte Anziehungspunkte. Marc Uebelherr setzt dieses bunte quicklebendige Flair mit seinem Oh-Julia-Betrieb auf gastronomische Weise um - im Stil eines Marktrestaurants. „Hier werden die schmackhaftesten Komponenten verschiedenster kulinarischer Nationalitäten vereint: Antipasti, Pizza und Salate haben einen italienischen Einschlag, das Brot aus der hauseigenen Bäckerei wird nach französischem Rezept gebacken. All das geschieht direkt vor den Augen der Kunden“, lobte die Jury, die Marc Uebelherr mit dem Deutschen Gastronomiepreis in der Kategorie „Food“ auszeichnete (Seite 1). „Mit dem Preis wollen wir auch Uebelherrs Mut und Ideenreichtum wertschätzen“, so der Juryvorsitzende Martin Hötzel, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Warsteiner Gruppe. … Jedes Oh Julia wird ein wenig anders aussehen, im Kern aber sind alle Restaurants gleich: „Das Herz ist immer die offene Küche, in der Pasta, Salate und wechselnde Tagesgerichte zubereitet werden“, betont Uebelherr. Sie ist umgeben von mehreren ebenfalls offenen Bereichen. So wird in einem speziell gefertigten Steinbackofen einerseits die „römische“ rechteckige Pizza gebacken, andererseits dient der Ofen - vor allem auch nachts - zum Brotbacken. … Um mit der Zeit zu gehen, setzt Uebelherr in Mannheim erstmals zudem auf eine große Craft-Beer-Bar wie sie aktuell im Trend ist. Mit Blick auf den Service fährt er zweigleisig: der Semi-Service bedeutet, dass der Gast an der Theke auswählt, bestellt und bezahlt, bei heißen Gerichten bekommt er einen Pager mit, sodass das Personal problemlos servieren kann. Ein weiteres Standbein ist das Take-away-Geschäft. …ff