Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Kaffee und Tee: 7 populäre Tee-Mythen

22

Obwohl Tee zu unserem Alltag dazugehört, gibt es doch auch bei diesem Thema noch immer zahlreiche Unklarheiten und Halbwahrheiten. Natalia Panne, Gründerin und Tee-Expertin von tea exclusive stellt sieben populäre Tee-Mythen vor und erklärt, was wirklich stimmt. > Mythos 1: Tee enthält kein Koffein Die Blätter der Teepflanze enthalten zum Schutz vor Fressfeinden einen recht hohen Koffeinanteil. Im zubereiteten Tee befindet sich daher ebenfalls Koffein, das früher auch als Teein bezeichnet wurde. Wahr ist: Bei Teein und Koffein handelt es sich um die gleiche Substanz. Je nach Teesorte, Anbau- und Verarbeitungsmethode kann sich der Koffeingehalt im Tee aber deutlich unterscheiden. Der geröstete japanische Grüntee Houjicha besitzt beispielsweise nur einen sehr geringen Koffeingehalt. Mythos 2: Unterschiedliche Teesorten stammen von unterschiedlichen Pflanzen Lange Zeit dachten die Europäer tatsächlich, dass die verschiedenen Teesorten wie Schwarzer oder Grüner Tee aus verschiedenen Pflanzen hergestellt werden. Wahr ist: Um 1843 erkannte der schottische Botaniker Robert Fortune, der im Auftrag der britischen Ostindien-Kompanie auf einer „Forschungsreise“ die Geheimnisse der chinesischen Teeproduktion ergründen sollte, dass die Teepflanze „camellia sinensis“ Ursprung aller Teesorten ist. … Mythos 3: Je länger Tee zieht, umso beruhigender wirkt er Als koffeinhaltiges Getränk wirkt Tee auf keinen Fall beruhigend. Eine längere Ziehzeit kann die Wirkung aber tatsächlich verändern. Das im Tee enthaltene Koffein löst sich im heißen Wasser recht schnell aus den Blättern, so dass ein nur kurz gezogener Tee bereits einen hohen, anregenden Koffeingehalt aufweist. Wahr ist: Je länger dagegen Tee zieht, umso mehr Gerbstoffe lösen sich neben dem Koffein zusätzlich aus den Teeblättern. Das Koffein geht mit diesen Gerbstoffen eine Bindung ein. In dieser gebunden Form wird es vom Körper langsamer aufgenommen, was den Koffein-Effekt beeinflusst und abschwächen kann. Mythos 4: Tee hilft gegen Krankheiten In vielen Studien konnten im Labor positive, gesundheitsfördernde Eigenschaften der Inhaltsstoffe von Tee entdeckt werden. Insbesondere der Grüne Tee ist wissenschaftlich sehr gut erforscht und wird immer wieder als „gesundes Getränk“ beschrieben. Wahr ist: Tee ist ein Genussmittel. Zwar konnten auf zellularer Ebene im Labor bereits viele positive Eigenschaften der Inhaltsstoffe von Tee nachgewiesen werden. ...ff