Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

Front- & Backofficesysteme: SMS statt Service - Oracle / Datareform / Infor (Deutschland) / Hotline / conichi Hotel / hotelbird Check-in-App

568

Nachholbedarf und Chancen > Wie groß dieser Nachholbedarf ist, zeigen folgende Zahlen: So nutzen die Anwender in allen befragten Ländern mobile Funktionen, um Hotels zu buchen. 20 Prozent haben schon einmal über ein Mobiltelefon eingecheckt und 46 Prozent haben so bereits ein Zimmer gebucht. … Ray Carlin, Vice President of Solution und Strategy Management bei Oracle Hospitality, betont: „Der Service wird neu definiert werden, da Millennials mehr Auswahl, Geschwindigkeit und Personalisierung erwarten. … Sie erlaubt ihnen andererseits aber auch, den persönlichen Service nicht aus dem Auge zu verlieren. Das sieht auch Stefanie Heckei vom Hotelverband Deutschland (IHA) so: „Neben dem Wissen um die Zukunftsfähigkeit und die nutzenstiftende Anwendungsmöglichkeit neuer Technologien bedeutet vor allem deren Integration in bestehende Infrastrukturen und deren flexible Austauschbarkeit eine immense Herausforderung, aber auch eine besondere Chance für die Hotellerie." Praxisrelevant umgesetzt wurde dies in der Conichi-App, einer von fünf Finalisten des diesjährigen IHA-Branchenawards für Start-ups. Mit dieser App können Gäste vorab die An- und Abreisezeit an das Hotel übermitteln sowie einen mobilen Check-in und Check-out beziehungsweise Bezahlungen durchführen. … Experten skeptisch Rene Dürr, Niederlassungsleiter bei Hotel. Profi - eine Marke der Datareform, meint, dass der Check-in per App in der Ferienhotellerie nur eine untergeordnete Rolle spielt - und auch zukünftig spielen wird. „Da im Leisurebereich noch auf persönliche Kontakte und Betreuung großer Wert gelegt wird … Auch Marc Raiser, Vertriebs-und Marketingleiter der Hotline Group, geht davon aus, dass die klassische Schließkarte oder der Schlüssel nicht so schnell aussterben werden, „da für eine Umrüstung auch enorme finanzielle Belastungen für die Hoteliers entstehen." Dennoch betont er auf die Frage, ob das Smartphone zum neuen Zimmerschlüssel wird: „Der Trend wird sich fortsetzen." … Vorsichtig äußert sich auch Stefan Bezold von Infor: „Im Amsterdamer Hotel »Jaz in the City«, der neuesten Marke der Steigenberger Hotel Group, kommt unsere Lösung Infor HMS in der Cloud zum Einsatz. Hier wird es möglich sein, das eigene Smartphone als mobilen Zimmerschlüssel zu verwenden. Wir arbeiten dazu mit Messerschmitt Systems, einem Hersteller von Türschließsystemen, und den Entwicklern der App Hotelbird zusammen. …ff