Mit dem nachstehenden Link gelangen Sie auf die betreffende horesga-Seite, klicken Sie dazu hier

In der PDF-Datei befinden sich - je nach Ansicht - weitere Weblinks, über die Sie auf weitere horesga-Seiten geleitet werden.

ahgz-Ranking der Top 50 Hotelgesellschaften 2020: Abhaken und durchstarten

200013

Die erfolgsverwöhnten Top 50 mussten sich nach zehn Jahren mit ununterbrochenem Wachstum 2020 den Folgen der Coronakrise stellen. Auch die umsatzstärksten Hotelgruppen in Deutschland ließen dabei mächtig Federn. Doch es gibt einige Ausnahmen. Vor allem die Ferienhotellerie konnte bereits im ersten Krisenjahr von der Lockerung der Reisebeschränkungen profitieren und die große Nachfrage für Preiserhöhungen nutzen > Das vergangene Jahr war hart für die gesamte deutsche Hotellerie, und auch die 50 Hotelgesellschaften mit dem höchsten Umsatz hierzulande konnten sich den wirtschaftlichen Folgen der Corona- Pandemie und der damit verbundenen Reisebeschränkungen nicht entziehen. Nachdem die Top 50 in den zehn vorangegangenen Jahren bis einschließlich 2019 einen Umsatzrekord nach dem anderen aufgestellt hatten - das durchschnittliche Umsatzwachstum pro Jahr lag bei 6,6 Prozent - , brachen die Erlöse 2020 überall ein. Bei den Hotelgruppen, die ihre Zahlen eingereicht haben, ging der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr im Durchschnitt um 57,2 Prozent zurück (siehe Kasten „Die Top 50 auf einen Blick“ auf Seite 6). Die Spitzengruppe der Top 50 erwies sich aber als stabil: Die ersten sieben Plätze belegen die gleichen Unternehmen wie im Vorjahr. Platzhirsch ist der französische Hotelkonzern Accorhotels (464 Mio. Euro Umsatz, -66%). ... Einziger Neueinsteiger in die Top 50 ist diesmal die österreichische Hotelgruppe Arcotel, trotz eines geschätzten Umsatzrückgangs um 57,1 Prozent. Während im Vorjahr noch ein Jahresumsatz von mehr als 40 Mio. Euro nötig war, um es ins Ranking zu schaffen, reichten dieses Jahr weniger als 17 Mio. Euro Erlös aus - auch das illustriert, wie einschneidend diese Krise die Branche getroffen hat. Selbst die starken Hotelgruppen sind darauf angewiesen, dass sie nun durchstarten können. Dass es bei Urlaubsreisen einen Nachfragestau gibt, ist unbestritten. Doch selbst für 2021 ist noch nicht sicher, ob die Zuversicht der Hoteliers für die Zukunft (siehe Stimmen Seiten 6 und 7) nicht noch durch Corona ausgebremst wird. ... ff